Energieeffizienz in Unternehmen bleibt wichtig

Bis zu 30 Prozent Einsparung

Moderne Heiz- und Kühltechnik, LED-Beleuchtung, ein Blockheizkraftwerk und eine Photovoltaikanlage: Oft sei es die Kombination aus verschiedenen Maßnahmen, die spürbare Auswirkungen haben. Einsparungen von bis 30 Prozent der Energiekosten seien im Rahmen eines derartigen „ganzheitlichen Energiekonzeptes“ durchaus zu realisieren. Dies zeigte Energieberaterin Amadea Hilleke aus Neuenrade mit zahlreichen Praxisbeispielen aus der Region den TeilnehmerInnen des Projektes „ÖKOPROFIT Märkischer Kreis“ auf.

Der Druck wächst

Dass der Druck auf die Unternehmen wächst, zeigen die Zahlen die Hilleke präsentierte. In den kommenden Jahren würden die zu erwartenden Strompreissteigerungen derartige Einsparungen bereits „auffressen“. Hilleke hierzu: „Um als Unternehmen zukünftig wettbewerbsfähig zu sein, sollte man spätestens jetzt aktiv werden und schauen, wo man Energie und Ressourcen einsparen kann“.

Fördermöglichkeiten bleiben attraktiv

Einen Hinweis lieferte Stefan Große-Allermann, der die Unternehmen fachlich im Rahmen von Ökoprofit begleitet: „Wichtig ist, dass Unternehmen prüfen, ob Fördergelder für Maßnahmen und Investitionen zur Verfügung stehen.“ GWS-Projektleiter Marcel Krings verwies dabei auf das Beratungsangebot der GWS, das Unternehmen im Märkischen Kreis kostenlos zur Verfügung steht: „Dazu genügt in der Regel ein Anruf bei uns.“ Einig waren sich die Experten darin, dass das Förderangebot durch Bund und Länder für Klima- und Umweltschutz zukünftig ausgebaut werden dürfte.

Fachlichen Input zur Heiz- und Kältetechnik lieferte Gastreferent Heribert Baumeister, Klimatechniker aus Herdecke: „Aus unserer Praxis wissen wir, dass in vielen Betrieben insbesondere im Leitungssystem massig Energie durch fehlende oder falsche Isolierung verloren geht“, beschrieb Baumeister einen ersten Handlungsansatz zur Steigerung der Energieeffizienz. Auch in der Kälte- und Lüftungstechnik gebe es Optimierungspotentiale, so Baumeister weiter und gab konkrete Hinweise zum Einsparen von Energie im Kühlprozess: „Im allerersten Schritt sei zu klären, wie kalt es wirklich sein muss“. Neben der individuellen betrieblichen Bedarfsanpassung zeigte Baumeister detailliert die Einsatzmöglichkeiten moderner und effizienter Technik auf.

TeilnehmerInnen erhalten interessante Einblicke bei Küberit

Im Anschluss an den Workshop erhielten die Anwesenden im Zuge eines Betriebsrundgangs interessante Einblicke in die Betriebsabläufe der Firma Küberit aus Lüdenscheid, die an der aktuellen Ökoprofit-Runde teilnimmt. Betriebsleiter Olaf Holtschmidt berichtete über erste Effizienzmaßnahmen, die umgesetzt worden oder aktuell in Planung sind. So wurde zum Beispiel im ge-samten Betrieb die Beleuchtung auf LED-Technik umgestellt.

Insgesamt beschäftigt die Firma Küberit etwa 150 Mitarbeiter und ist Weltmarktführer bei der Herstellung von Abschlussleisten für Bodenbeläge aller Art. Von Lieferengpässen, wie sie derzeit in fast allen Branchen zu beklagen sind, sei Küberit bislang weitgehend verschont geblieben, wie Olaf Holtschmidt erklärte. Ein großer Vorteil sei, dass man rechtzeitig einen großen Materialvorrat anlegen konnte. „Gold wert“ sei das vollautomatische Hochregallager, das bereits 1996 am Römerweg in Lüdenscheid gebaut wurde und bis zu 5,3 Millionen Laufmeter Profile aufnehmen kann.

Aktuell läuft die dritte Projektrunde von Ökoprofit. Die vierte Auflage ist für 2022 in Planung. 

Weitere Informationen zum Projekt ÖKOPROFIT „Märkischer Kreis“ sind abrufbar unter: https://www.gws-mk.de/projekte/ oder unter www.oekoprofit-nrw.de.

Ansprechpartner
Marcel Krings
Tel.: 02352 9272-12
E-Mail: krings@gws-mk.de

April 2024

MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
Workshopreihe „Innovation in der Automobil-Zulieferindustrie Südwestfalens“
14:00 - 15:00

Suchräume, Fallstricke und erste Schritte zur Umsetzung von Ideen

Suchräume, Fallstricke und erste Schritte zur Umsetzung von Ideen

Was genau ist Innovation? Wie forcieren wir Innovationen in unserem Unternehmen? Welche Trends erfordern innovative Lösungen und welche Potentiale ergeben sich für uns? Wo und wie fangen wir an?

Diese Fragen treiben zahlreiche Betriebe des Automotive Sektors in Südwestfalen um. Im Zusammenhang mit einer Betriebsbefragung, die im Rahmen des Projektes Atlas durchgeführt wurde, gaben

  • 78% der befragten Unternehmen an, die Erschließung neuer
    Märkte zu planen.
  • 70% planen die Durchdringung des bestehenden Marktes sowie
    die Entwicklung neuer Automotive-Produkte.
  • 45% planen mit dem bestehenden Hauptprodukt neue Märkte
    zu erschließen.

Diese Ergebnisse sind Anlass für die Workshop-Reihe „Innovation in der Automobil-Zulieferindustrie Südwestfalens – Suchräume, Fallstricke und erste Schritte zur Umsetzung von Ideen“. In der Reihe geht es darum, das Thema Innovation im Unternehmen näher zu beleuchten. Produzierende KMU im Automotive-Sektor haben mit Hilfe von unterschiedlichen Methoden und Praxisbeispielen die Möglichkeit zu erfahren, wie Innovation funktionieren kann, um die eigene Marktstellung im Sektor zu sichern. Der Fokus liegt hierbei auf der Produkt- und Prozessinnovation.

Die Reihe wendet sich an betriebliche Fach- und Führungskräfte in Forschung und Entwicklung sowie betriebliche Akteure mit Interesse am Thema Innovation im Automotive-Sektor. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit Fragen zu diskutieren, sich untereinander auszutauschen und sich Impulse zur Umsetzung zu holen.

DOWNLOAD: Veranstaltungsflyer (pdf, 710 kB)

16.04.2024
14:00 bis 15:00 Uhr | Online-Informationsveranstaltung
Umfang und Themen der Reihe
Hier geht es zur Anmeldung zur Informationsveranstaltung.

23.04.2024
14:00 bis 17:00 Uhr | Präsenz
MODUL 1 – Innovation im Automotive-Sektor:
Das hätten wir auch gekonnt(?)

28.05.2024
14:00 bis 17:00 Uhr | Präsenz
MODUL 2 – Von der Idee zur Umsetzung – Woran scheitern Innovationen?

25.06.2024
14:00 bis 17:00 Uhr | Präsenz
MODUL 3 – Ideen generieren & Innovationen starten

Ansprechpartnerin:
Jasmin Graef
Technologiescoutin Automotive
Mobil: 0151 74202513
E-Mail: graef@gws-mk.de

Hier geht es zur Anmeldung zur Informationsveranstaltung am 16.04.2024. 

Die Veranstaltungsreihe findet statt im Rahmen von:

Das Projekt „ATLAS – Automotive Transformationsplattform Südwestfalen“ wird gefördert durch:

, ...
17
18
19
20
21
22
23
24
25
„Wege zur Klimaneutralität“: Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen – Chancen, Herausforderungen und praktische Umsetzung
14:00 - 17:00

Mit dem Inkrafttreten der EU-Taxonomie-Verordnung und der Corporate Sustainablity Reporting Directive (CSRD) bekommt das Thema Nachhaltigkeit in den Berichtspflichten bei Unternehmen eine neue Bedeutung. Die Umsetzung ist für viele Betriebe aktuell mit Unklarheiten und einem erhöhten Aufwand verbunden. Insbesondere sind die Anforderungen auch von mittelständischen Unternehmen und Familienunternehmen umzusetzen. Daher gibt es einen hohen Bedarf, sich jetzt über Ansätze für eine erfolgreiche Umsetzung zu informieren.

Stichworte hierbei sind CSRD (Corporate Sustainability Reporting Directive), ESG (Environmental, Social und Governance) und die EU-Taxonomie. Doch welche Richtlinien sind für wen zu welchem Zeitpunkt relevant? Welche Rolle spielt die EU-Taxonomie? Wie sieht „gute Praxis“ aus? Das alles sind Inhalte der Veranstaltung, zu der wir Sie hiermit herzlich einladen:

„Wege zur Klimaneutralität“: Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen – Chancen, Herausforderungen und praktische Umsetzung

 

Programm

14:00 Uhr     Betriebsrundgang bei der Manfred Vogel Elektromaschinenbau GmbH (optional)

15:00 Uhr     Begrüßung und Vorstellung der Veranstaltungsinhalte
Ekkehard Wiechel, Effizienz-Agentur NRW
Marcel Krings, GWS im Märkischen Kreis mbH

15:15 Uhr     Anforderungen und Synergien
Die Rahmenbedingungen sind gesetzt. Welche Schnittmengen es mit anderen (gesetzlichen) Anforderungen gibt und wie Synergien genutzt werden können.
Ekkehard Wiechel, Effizienz-Agentur NRW

15:25 Uhr     Einführung von Nachhaltigkeitsmanagement -Strategie, Methodik Best-Practice
Grundlegende Aktivitäten im Nachhaltigkeitskontext werden bereits seit geraumer Zeit bei vielen Unternehmen betrieben. Verschiedenste Reporting Initiativen beinhalten verschiedene Aspekte und Anforderungen. Wie es gelingt einen Überblick zu erhalten, spezifisch die passende Strategie zu entwickeln und bei der Umsetzung von synergetischen Effekten zu partizipieren?

Dr. Susanne Steinhauer, expert for sustainability management, Grünberg
Die Referentin hat in verantwortlicher Position die Implementierung verschiedenster Nachhaltigkeitsaktivitäten in einem Unternehmensverbund langjährig begleitet. In heutiger Funktion unterstützt sie freiberuflich Unternehmen in diesem Themenfeld.

16:00 Uhr     Unterstützungsmöglichkeiten

  • Wie kann die Hochschule als Partner im Kontext Nachhaltigkeit unterstützen?
    Christine Schneider, Fachhochschule Südwestfalen
  • Gibt es Förderoptionen für Nachhaltigkeitsprojekte?
    Ekkehard Wiechel, Effizienz-Agentur NRW
  • Weitere Unterstützungsoptionen
    Marcel Krings, GWS im Märkischen Kreis mbH

Ende ca. 16:45 Uhr – anschließend gemeinsamer Imbiss

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist auf max. 60 Personen beschränkt. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Initiative „Nachhaltige Wirtschaft.MK“ und in Kooperation mit der Effizienz Agentur NRW statt.

 

Logo_efa

Mit freundlicher Unterstützung von: Manfred Vogel Elektromaschinenbau GmbH

 

Ansprechpartner
GWS im Märkischen Kreis mbH
Marcel Krings
Tel.: 02352 9272-12
E-Mail: krings@gws-mk.de

, ...
26
27
28
29
30
1
2
3
4
5