innovativ | vernetzt | engagiert
000

INITI­IE­REN, FÖR­DERN, MANA­GEN

POSI­TI­ON? ZUKUNFT!

Die Wirt­schafts­för­de­rung hat heu­te zuneh­mend die Auf­ga­be, Regio­nen für die Zukunft zu posi­tio­nie­ren und die Regi­on unter dem Gesichts­punkt bestimm­ter Kom­pe­ten­zen aus­zu­rich­ten.

Als regio­na­le Wirt­schafts­för­de­rungs­ge­sell­schaft ver­steht sich die GWS als Initia­tor und Mode­ra­tor struk­tur­po­li­ti­scher Pro­jek­te. In die­sem Zusam­men­hang enga­giert sich die Wirt­schafts­för­de­rungs­ge­sell­schaft des Mär­ki­schen Krei­ses in beson­de­rer Wei­se in der Regi­on Süd­west­fa­len.

ANTRIEB

aktu­el­le Pro­jek­te der GWS

ENGA­GIERT. VER­NETZT.

Mit ver­schie­de­nen Initia­ti­ven und Pro­jek­ten wird die GWS ihrem Namen gerecht: Gesell­schaft zur Wirt­schafts- und Struk­tur­för­de­rung. Sie ergänzt damit sinn­voll die Wirt­schafts­för­de­rung der Städ­te und Gemein­den im Mär­ki­schen Kreis.

mehr Infor­ma­tio­nen

Inno­va­ti­ons­fa­brik Süd­west­fa­len

Ins­be­son­de­re klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men kön­nen den Nach­teil knap­per Res­sour­cen für For­schung und Ent­wick­lung durch Open Inno­va­ti­on, also die sys­te­ma­ti­sche Ein­bin­dung exter­ner Part­ner und Wis­sen, aus­glei­chen.

Mit dem Pro­jekt „Inno­va­ti­ons­fa­brik Süd­west­fa­len“ ver­fol­gen wir das Ziel, Unter­neh­men der Regi­on über kurz­fris­ti­ge Tech­no­lo­gie­fra­gen hin­aus stär­ker für Zukunfts­the­men und struk­tu­rier­te Inno­va­ti­ons­pro­zes­se zu sen­si­bi­li­sie­ren und bei der Ein­füh­rung und Anwen­dung zu unter­stüt­zen.

Das Herz­stück der Inno­va­ti­ons­fa­brik bil­den unse­re „Inno­va­ti­ons­werk­bän­ke“. Die­se sind als eine Lösungs­platt­form zu ver­ste­hen, an der unse­re Pro­jekt­teil­neh­mer (max. 5-8 Teil­neh­mer) tech­no­lo­gi­sche Fra­ge­stel­lun­gen nach­ge­hen kön­nen, um gemein­sam mit unse­ren Exper­ten in Work­shops, zukunfts­träch­ti­ge Lösun­gen erar­bei­ten kön­nen.

The­ma­ti­sche Schwer­punk­te sind:

  • 3D-Druck
  • Ober­flä­che
  • Holz­bau
  • Werk­zeug­bau
mehr Infor­ma­tio­nen
Was ist ÖKO­PRO­FIT®?

ÖKO­PRO­FIT® ist ein bun­des­wei­tes Pro­jekt, das in vie­len Städ­ten, Gemein­den und Krei­sen in Deutsch­land bereits erfolg­reich in Zusam­men­ar­beit mit Betrie­ben durch­ge­führt wur­de. Ziel ist die nach­hal­ti­ge öko­no­mi­sche und öko­lo­gi­sche Stär­kung von Unter­neh­men. Durch ein Sys­tem auf­ein­an­der abge­stimm­ter Maß­nah­men kön­nen Kos­ten gesenkt und die Öko-Effi­zi­enz gestei­gert wer­den. ÖKO­PRO­FIT® wird zum zwei­ten Mal durch die GWS in Zusam­men­ar­beit mit den Kom­mu­nen Alte­na, Hal­ver, Iser­lohn, Lüden­scheid, Men­den, Neu­en­ra­de, Plet­ten­berg und Wer­dohl durch­ge­führt.

Zie­le von ÖKO­PRO­FIT®

  • Aus­lö­sen inner­be­trieb­li­cher Inno­va­tio­nen, die zu einer nach­hal­ti­gen Wirt­schafts­ent­wick­lung füh­ren
  • Reduk­ti­on des Ener­gie­ver­brauchs, Abfall­re­duk­ti­on und eine bes­se­re Mate­ri­al­ef­fi­zi­enz
  • Pro­duk­te, Tech­no­lo­gi­en und Ein­satz­stof­fe wer­den kri­tisch über­dacht, um Emis­sio­nen und Abfäl­le zu ver­mei­den.
  • Der Auf­bau eines betrieb­li­chen Umwelt­ma­nage­ment­sys­tems wird unter­stützt.

Pro­jekt­ab­lauf

Bei ÖKO­PRO­FIT® wird der büro­kra­ti­sche Auf­wand so gering wie mög­lich gehal­ten. Statt Papier­ar­beit steht die Pra­xis im Vor­der­grund. In einer Grup­pe von 10 bis 15 Betrie­ben wer­den Maß­nah­men zur Kos­ten­sen­kung und Umwelt­ent­las­tung indi­vi­du­ell auf­ge­zeigt und in einem für den Betrieb maß­ge­schnei­der­ten Umwelt­pro­gramm zusam­men­ge­fasst. Zusätz­lich wer­den die Betrie­be über ein Jahr lang in acht Work­shops über The­men­be­rei­che wie Ener­gie, Was­ser­ver­brauch, Abfall, Rechts­as­pek­te, Gefahr­stof­fe, Mit­ar­bei­ter­mo­ti­va­ti­on und Arbeits­schutz geschult.

 

Indi­vi­du­el­le Bera­tung vor Ort

Das Haupt­au­gen­merk von ÖKO­PRO­FIT® liegt auf der Bera­tung im Betrieb vor Ort. Den teil­neh­men­den Betrie­ben wird indi­vi­du­ell auf­ge­zeigt, in wel­chen Berei­chen Ansatz­punk­te für Ver­bes­se­run­gen hin­sicht­lich Kos­ten­sen­kung, Umwelt­ent­las­tung und Rechts­si­cher­heit vor­lie­gen.

Zer­ti­fi­zie­rung

Im Anschluss an die 12-mona­ti­ge Pro­jekt­pha­se wird das teil­neh­men­de Unter­neh­men zer­ti­fi­ziert. In einer öffent­lich­keits­wirk­sa­men, fest­li­chen Abschluss­ver­an­stal­tung wer­den die Urkun­den ver­lie­hen.

Öffent­lich­keits­ar­beit

Jede ÖKO­PRO­FIT® Pro­jekt­run­de wird durch Öffent­lich­keits­ar­beit beglei­tet. Dazu gehö­ren eine Auf­takt- und eine Abschluss­ver­an­stal­tung sowie pro­jekt­spe­zi­fi­sche Infor­ma­ti­ons­ma­te­ria­li­en.

Weg­be­rei­ter für ISO-Nor­men

ÖKO­PRO­FIT® bie­tet einen her­vor­ra­gen­den Ein­stieg in das Umwelt und Ener­gie­ma­nage­ment. Auf­grund des ver­hält­nis­mä­ßig gerin­gen büro­kra­ti­schen Auf­wands und der rela­tiv nied­ri­gen Imple­men­tie­rungs­kos­ten ist das Pro­jekt als ers­ter Schritt für den Auf­bau eines Umwelt­ma­nage­ment­sys­tems nach ISO 14001 und eines Ener­gie­ma­nage­ment­sys­tems nach ISO 50001 aus­ge­zeich­net geeig­net.

ÖKO­PRO­FIT-Netz­werk NRW – Ein­spa­run­gen bei den Unter­neh­men

2.000 Unter­neh­men aus 178 Pro­jek­ten in NRW set­zen bereits über 7.500 mone­tär bewertba­re Umwelt­schutz­maß­nah­men um (Stand März 2018):

  • Was­ser ca. 3.7 Mio. m3 / Jahr weni­ger
  • Rest­müll ca. 48.650 Ton­nen / Jahr weni­ger
  • Ener­gie ca. 720 Mio. kWh / Jahr wenigerCO2
  • Co2 ca. 312.000 Ton­nen / Jahr weni­ger
  • Inves­ti­tio­nen ca. 247 Mio. Euro
  • Ein­spa­run­gen: ca. 81 Mio. Euro / Jahr

 

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter: www.oekoprofit-nrw.de

Bro­schü­re zum Down­load

mehr Infor­ma­tio­nen

NRW.Innovationspartner

Die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on stellt vor allem klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men vor gro­ße Her­aus­for­de­run­gen. Bund und Land stel­len dar­um spe­zi­ell für die­se Grup­pe vie­le Mög­lich­kei­ten der fach­li­chen und finan­zi­el­len Unter­stüt­zung bereit. Um die­se bes­ser zugäng­lich zu machen, hat die Lan­des­re­gie­rung Nord­rhein-West­fa­lens Ende 2016 das Pro­jekt NRW.Innovationspartner“ ins Leben geru­fen.

An dem vor­ge­schal­te­ten För­der­wett­be­werb „NRW.Innovationspartner“ haben sich Pro­jekt­ver­bün­de aus den neun Wirt­schafts­re­gio­nen Nord­rhein-West­fa­lens betei­ligt um von Sei­ten des Minis­te­ri­ums für Wirt­schaft, Inno­va­ti­on, Digi­ta­li­sie­rung und Ener­gie des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len (MWI­DE) finan­zi­el­le Unter­stüt­zung zu erhal­ten.

In die­sen Ver­bün­den haben sich unter­schied­li­che Insti­tu­tio­nen und Initia­ti­ven zusam­men­ge­schlos­sen, die die KMU dabei effi­zi­ent unter­stüt­zen sol­len, eige­ne Inno­va­ti­ons­po­ten­tia­le zu heben, die Inno­va­ti­ons­fä­hig­keit zu ver­bes­sern sowie Digi­ta­li­sie­rungs­vor­ha­ben umzu­set­zen.
Dem zunächst bis zum 31. Juli 2018 befris­te­ten Pro­jekt schließt sich die bis zum 31. Dezem­ber 2021 lau­fen­de Aus­bau­pha­se an.

Für die gesam­te Wirt­schafts­re­gi­on Süd­west­fa­len, also die Krei­se Olpe, Soest, Sie­gen-Witt­gen­stein, den Hoch­sauer­land­kreis und den Mär­ki­schen Kreis über­nimmt die GWS die Betreu­ung des Pro­jek­tes.

Ihre Ver­bund­part­ner sind:

  • Fach­hoch­schu­le Süd­west­fa­len
    (Frau­en­stuhl­weg 31, 58644 Iser­lohn, Deutsch­land)
  • HS Hamm-Lipp­stadt
    (Mar­ker Allee 76-78, 59063 Hamm)
  • IHK Arns­berg – Hell­weg-Sauer­land
    (König­stra­ße 18, 59821 Arns­berg)
  • IHK Sie­gen
    (Koblen­zer Str. 121, 57072 Sie­gen)
  • Kreis Sie­gen-Witt­gen­stein, Amt für Wirt­schafts­för­de­rung
    (St.-Johann-Straße 18, 57074 Sie­gen)
  • SIHK zu Hagen
    (Bahn­hof­stra­ße 18, 58095 Hagen)
  • Süd­west­fa­len Agen­tur GmbH
    (Mar­tin­stra­ße 15, 57462 Olpe)
  • Uni­ver­si­tät Sie­gen
    (Adolf-Reich­wein-Stra­ße 2, 57068 Sie­gen)
  • WFG Hoch­sauer­land­kreis mbH
    (Stein­str. 27, 59872 Mesche­de)
  • wfg Wirt­schafts­för­de­rung Kreis Soest GmbH
    (Sige­fri­d­wall 20, 59494 Soest)

Im Rah­men des Pro­jek­tes sind in Süd­west­fa­len bereits ers­te Netz­wer­ke ent­stan­den, die sich gemein­sam digi­ta­len Fra­ge­stel­lun­gen wid­men:

ERFA-Kreis für Unter­neh­men:
Etwa alle zwei Mona­te tref­fen sich Unter­neh­mer in locke­rer Run­de an wech­seln­den Orten in Süd­west­fa­len, um Unter­neh­men und Pra­xis­bei­spie­le ken­nen­zu­ler­nen und Fach­vor­trä­ge über Digi­ta­li­sie­rungs­the­men zu hören. Die Tref­fen dau­ern etwa zwei Stun­den und bie­ten genü­gend Raum für per­sön­li­chen Aus­tausch.

Exper­ten­kreis Digi­ta­li­sie­rung:
Teil­neh­mer die­ser Grup­pe sind Dienst­leis­ter, die die unter­schied­lichs­ten Berei­che der Digi­ta­li­sie­rung abde­cken. Von eta­blier­ten IT-Unter­neh­men bis zu jun­gen Star­tUps reicht die Band­brei­te der Mit­glie­der. Sie schät­zen vor allem den Erfah­rungs­aus­tausch und das Ken­nen­ler­nen von Kol­le­gen mit Spe­zia­lis­ten­wis­sen, um grö­ße­re Pro­jek­te gemein­sam lösen zu kön­nen. Durch gemein­sa­mes Auf­tre­ten möch­te man mehr Sicht­bar­keit im Markt errei­chen.

mehr Infor­ma­tio­nen

Inno­va­ti­ons­fa­brik Süd­west­fa­len

“Ins­be­son­de­re klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men kön­nen den Nach­teil knap­per Res­sour­cen für For­schung und Ent­wick­lung durch Open Inno­va­ti­on, also die sys­te­ma­ti­sche Ein­bin­dung exter­ner Part­ner und Wis­sen, aus­glei­chen.

Mit dem Pro­jekt „Inno­va­ti­ons­fa­brik Süd­west­fa­len“ ver­fol­gen wir das Ziel, Unter­neh­men der Regi­on über kurz­fris­ti­ge Tech­no­lo­gie­fra­gen hin­aus stär­ker für Zukunfts­the­men und struk­tu­rier­te Inno­va­ti­ons­pro­zes­se zu sen­si­bi­li­sie­ren und bei der Ein­füh­rung und Anwen­dung zu unter­stüt­zen.

Das Herz­stück der Inno­va­ti­ons­fa­brik bil­den unse­re „Inno­va­ti­ons­werk­bän­ke“. Die­se sind als eine Lösungs­platt­form zu ver­ste­hen, an der unse­re Pro­jekt­teil­neh­mer (max. 5-8 Teil­neh­mer) tech­no­lo­gi­sche Fra­ge­stel­lun­gen nach­ge­hen kön­nen, um gemein­sam mit unse­ren Exper­ten in Work­shops, zukunfts­träch­ti­ge Lösun­gen erar­bei­ten kön­nen.

The­ma­ti­sche Schwer­punk­te sind:

  • 3D-Druck
  • Ober­flä­che
  • Holz­bau
  • Werk­zeug­bau
mehr Infor­ma­tio­nen
Was ist ÖKO­PRO­FIT®?

ÖKO­PRO­FIT® ist ein bun­des­wei­tes Pro­jekt, das in vie­len Städ­ten, Gemein­den und Krei­sen in Deutsch­land bereits erfolg­reich in Zusam­men­ar­beit mit Betrie­ben durch­ge­führt wur­de. Ziel ist die nach­hal­ti­ge öko­no­mi­sche und öko­lo­gi­sche Stär­kung von Unter­neh­men. Durch ein Sys­tem auf­ein­an­der abge­stimm­ter Maß­nah­men kön­nen Kos­ten gesenkt und die Öko-Effi­zi­enz gestei­gert wer­den. ÖKO­PRO­FIT® wird zum zwei­ten Mal durch die GWS in Zusam­men­ar­beit mit den Kom­mu­nen Alte­na, Hal­ver, Iser­lohn, Lüden­scheid, Men­den, Neu­en­ra­de, Plet­ten­berg und Wer­dohl durch­ge­führt.

Zie­le von ÖKO­PRO­FIT®

  • Aus­lö­sen inner­be­trieb­li­cher Inno­va­tio­nen, die zu einer nach­hal­ti­gen Wirt­schafts­ent­wick­lung füh­ren
  • Reduk­ti­on des Ener­gie­ver­brauchs, Abfall­re­duk­ti­on und eine bes­se­re Mate­ri­al­ef­fi­zi­enz
  • Pro­duk­te, Tech­no­lo­gi­en und Ein­satz­stof­fe wer­den kri­tisch über­dacht, um Emis­sio­nen und Abfäl­le zu ver­mei­den.
  • Der Auf­bau eines betrieb­li­chen Umwelt­ma­nage­ment­sys­tems wird unter­stützt.

Pro­jekt­ab­lauf

Bei ÖKO­PRO­FIT® wird der büro­kra­ti­sche Auf­wand so gering wie mög­lich gehal­ten. Statt Papier­ar­beit steht die Pra­xis im Vor­der­grund. In einer Grup­pe von 10 bis 15 Betrie­ben wer­den Maß­nah­men zur Kos­ten­sen­kung und Umwelt­ent­las­tung indi­vi­du­ell auf­ge­zeigt und in einem für den Betrieb maß­ge­schnei­der­ten Umwelt­pro­gramm zusam­men­ge­fasst. Zusätz­lich wer­den die Betrie­be über ein Jahr lang in acht Work­shops über The­men­be­rei­che wie Ener­gie, Was­ser­ver­brauch, Abfall, Rechts­as­pek­te, Gefahr­stof­fe, Mit­ar­bei­ter­mo­ti­va­ti­on und Arbeits­schutz geschult.

 

Indi­vi­du­el­le Bera­tung vor Ort

Das Haupt­au­gen­merk von ÖKO­PRO­FIT® liegt auf der Bera­tung im Betrieb vor Ort. Den teil­neh­men­den Betrie­ben wird indi­vi­du­ell auf­ge­zeigt, in wel­chen Berei­chen Ansatz­punk­te für Ver­bes­se­run­gen hin­sicht­lich Kos­ten­sen­kung, Umwelt­ent­las­tung und Rechts­si­cher­heit vor­lie­gen.

Zer­ti­fi­zie­rung

Im Anschluss an die 12-mona­ti­ge Pro­jekt­pha­se wird das teil­neh­men­de Unter­neh­men zer­ti­fi­ziert. In einer öffent­lich­keits­wirk­sa­men, fest­li­chen Abschluss­ver­an­stal­tung wer­den die Urkun­den ver­lie­hen.

Öffent­lich­keits­ar­beit

Jede ÖKO­PRO­FIT® Pro­jekt­run­de wird durch Öffent­lich­keits­ar­beit beglei­tet. Dazu gehö­ren eine Auf­takt- und eine Abschluss­ver­an­stal­tung sowie pro­jekt­spe­zi­fi­sche Infor­ma­ti­ons­ma­te­ria­li­en.

Weg­be­rei­ter für ISO-Nor­men

ÖKO­PRO­FIT® bie­tet einen her­vor­ra­gen­den Ein­stieg in das Umwelt und Ener­gie­ma­nage­ment. Auf­grund des ver­hält­nis­mä­ßig gerin­gen büro­kra­ti­schen Auf­wands und der rela­tiv nied­ri­gen Imple­men­tie­rungs­kos­ten ist das Pro­jekt als ers­ter Schritt für den Auf­bau eines Umwelt­ma­nage­ment­sys­tems nach ISO 14001 und eines Ener­gie­ma­nage­ment­sys­tems nach ISO 50001 aus­ge­zeich­net geeig­net.

ÖKO­PRO­FIT-Netz­werk NRW – Ein­spa­run­gen bei den Unter­neh­men

2.000 Unter­neh­men aus 178 Pro­jek­ten in NRW set­zen bereits über 7.500 mone­tär bewertba­re Umwelt­schutz­maß­nah­men um (Stand März 2018):

  • Was­ser ca. 3.7 Mio. m3 / Jahr weni­ger
  • Rest­müll ca. 48.650 Ton­nen / Jahr weni­ger
  • Ener­gie ca. 720 Mio. kWh / Jahr wenigerCO2
  • Co2 ca. 312.000 Ton­nen / Jahr weni­ger
  • Inves­ti­tio­nen ca. 247 Mio. Euro
  • Ein­spa­run­gen: ca. 81 Mio. Euro / Jahr

 

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter: www.oekoprofit-nrw.de

Bro­schü­re zum Down­load

mehr Infor­ma­tio­nen

NRW.Innovationspartner

Die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on stellt vor allem klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men vor gro­ße Her­aus­for­de­run­gen. Bund und Land stel­len dar­um spe­zi­ell für die­se Grup­pe vie­le Mög­lich­kei­ten der fach­li­chen und finan­zi­el­len Unter­stüt­zung bereit. Um die­se bes­ser zugäng­lich zu machen, hat die Lan­des­re­gie­rung Nord­rhein-West­fa­lens Ende 2016 das Pro­jekt NRW.Innovationspartner“ ins Leben geru­fen.

An dem vor­ge­schal­te­ten För­der­wett­be­werb „NRW.Innovationspartner“ haben sich Pro­jekt­ver­bün­de aus den neun Wirt­schafts­re­gio­nen Nord­rhein-West­fa­lens betei­ligt um von Sei­ten des Minis­te­ri­ums für Wirt­schaft, Inno­va­ti­on, Digi­ta­li­sie­rung und Ener­gie des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len (MWI­DE) finan­zi­el­le Unter­stüt­zung zu erhal­ten.

In die­sen Ver­bün­den haben sich unter­schied­li­che Insti­tu­tio­nen und Initia­ti­ven zusam­men­ge­schlos­sen, die die KMU dabei effi­zi­ent unter­stüt­zen sol­len, eige­ne Inno­va­ti­ons­po­ten­tia­le zu heben, die Inno­va­ti­ons­fä­hig­keit zu ver­bes­sern sowie Digi­ta­li­sie­rungs­vor­ha­ben umzu­set­zen.
Dem zunächst bis zum 31. Juli 2018 befris­te­ten Pro­jekt schließt sich die bis zum 31. Dezem­ber 2021 lau­fen­de Aus­bau­pha­se an.

Für die gesam­te Wirt­schafts­re­gi­on Süd­west­fa­len, also die Krei­se Olpe, Soest, Sie­gen-Witt­gen­stein, den Hoch­sauer­land­kreis und den Mär­ki­schen Kreis über­nimmt die GWS die Betreu­ung des Pro­jek­tes.

Ihre Ver­bund­part­ner sind:

  • Fach­hoch­schu­le Süd­west­fa­len
    (Frau­en­stuhl­weg 31, 58644 Iser­lohn, Deutsch­land)
  • HS Hamm-Lipp­stadt
    (Mar­ker Allee 76-78, 59063 Hamm)
  • IHK Arns­berg – Hell­weg-Sauer­land
    (König­stra­ße 18, 59821 Arns­berg)
  • IHK Sie­gen
    (Koblen­zer Str. 121, 57072 Sie­gen)
  • Kreis Sie­gen-Witt­gen­stein, Amt für Wirt­schafts­för­de­rung
    (St.-Johann-Straße 18, 57074 Sie­gen)
  • SIHK zu Hagen
    (Bahn­hof­stra­ße 18, 58095 Hagen)
  • Süd­west­fa­len Agen­tur GmbH
    (Mar­tin­stra­ße 15, 57462 Olpe)
  • Uni­ver­si­tät Sie­gen
    (Adolf-Reich­wein-Stra­ße 2, 57068 Sie­gen)
  • WFG Hoch­sauer­land­kreis mbH
    (Stein­str. 27, 59872 Mesche­de)
  • wfg Wirt­schafts­för­de­rung Kreis Soest GmbH
    (Sige­fri­d­wall 20, 59494 Soest)

Im Rah­men des Pro­jek­tes sind in Süd­west­fa­len bereits ers­te Netz­wer­ke ent­stan­den, die sich gemein­sam digi­ta­len Fra­ge­stel­lun­gen wid­men:

ERFA-Kreis für Unter­neh­men:
Etwa alle zwei Mona­te tref­fen sich Unter­neh­mer in locke­rer Run­de an wech­seln­den Orten in Süd­west­fa­len, um Unter­neh­men und Pra­xis­bei­spie­le ken­nen­zu­ler­nen und Fach­vor­trä­ge über Digi­ta­li­sie­rungs­the­men zu hören. Die Tref­fen dau­ern etwa zwei Stun­den und bie­ten genü­gend Raum für per­sön­li­chen Aus­tausch.

Exper­ten­kreis Digi­ta­li­sie­rung:
Teil­neh­mer die­ser Grup­pe sind Dienst­leis­ter, die die unter­schied­lichs­ten Berei­che der Digi­ta­li­sie­rung abde­cken. Von eta­blier­ten IT-Unter­neh­men bis zu jun­gen Star­tUps reicht die Band­brei­te der Mit­glie­der. Sie schät­zen vor allem den Erfah­rungs­aus­tausch und das Ken­nen­ler­nen von Kol­le­gen mit Spe­zia­lis­ten­wis­sen, um grö­ße­re Pro­jek­te gemein­sam lösen zu kön­nen. Durch gemein­sa­mes Auf­tre­ten möch­te man mehr Sicht­bar­keit im Markt errei­chen.

 

Gesell­schaft zur Wirt­schafts- und Struk­tur­för­de­rung
im Mär­ki­schen Kreis mbH
Lin­den­stra­ße 45
58762 Alte­na
Tel.: 02352 9272 13
Fax: 02352 9272 20
Mail: mail@gws-mk.de
Impres­sum
Daten­schutz