Unternehmen finden neue Wege zur Ressourceneffizienz

Bildunterschrift:
Die teilnehmenden Betriebe waren begeistert von den Erkenntnissen und Ergebnissen des Workshops.

Foto: GWS

Die teilnehmenden Betriebe zeigten sich begeistert von den Erkenntnissen und Ergebnissen des Workshops und betonten, dass sie durch das Projekt auf wichtige Aspekte gestoßen sind, die sie vorher nicht beachtet hatten. Das Ökoprofit-Projekt hat einmal mehr seine Wirksamkeit als Instrument zur Förderung von Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit in Unternehmen bewiesen.

Ökoprofit wird im Märkischen Kreis seit 2016 als Gemeinschaftsprojekt der Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis mbH (GWS), dem Märkischen Kreis und ausgewählten Kommunen angeboten. Aktuell läuft die fünfte Projektrunde von Ökoprofit. Interessierte können sich bereits jetzt für die sechste Runde anmelden, die im Herbst 2024 startet.

Das Projekt „ÖKOPROFIT Märkischer Kreis“ wird finanziell gefördert vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

Die Teilnehmer der 5. Runde von „ÖKOPROFIT Märkischer Kreis“ sind:

  • Berufskolleg des Märkischen Kreises in Iserlohn
  • Diakonie Mark-Ruhr Pflege und Wohnen gem. GmbH – Altenheim Hermann von der Becke, Hemer
  • Diakonie Mark-Ruhr Pflege und Wohnen gem. GmbH –Diakoniezentrum Oestrich, Iserlohn
  • Diakonie Mark-Ruhr Teilhabe und Wohnen gem. GmbH, Iserlohn
  • Emil Turck GmbH & Cie. KG, Lüdenscheid
  • Fagus GreCon Greten GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  • Lahme GmbH & Co. KG, Kierspe
  • METOBA – Metalloberflächenbearbeitung GmbH, Lüdenscheid
  • Wilhelm Kämper GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

Umwelt- und Abfallrecht, betriebliches Abfallmanagement und die Zwischenbilanz der Teilnehmenden standen im Fokus des sechsten Workshops des Projektes Ökoprofit Märkischer Kreis.

Wie kann Energie gespart, Abfall vermieden und der Betrieb nachhaltiger gestaltet werden? Die Bandbreite der Maßnahmen reicht von der Umrüstung der Beleuchtung bis zur Optimierung von Verpackungen. Diese Themen standen im Mittelpunkt des sechsten von insgesamt acht Workshops des kreisweiten Ressourceneffizienz-Projektes Ökoprofit, der diesmal bei der Diakonie Mark-Ruhr Teilhabe und Wohnen gem. GmbH in Iserlohn stattfand. Neben einer Einführung in das Umwelt- und Abfallrecht sowie das betriebliche Abfallmanagement stellten die neun teilnehmenden Betriebe ihre bisherigen Zwischenergebnisse vor. Mit einem breiten Themenspektrum und einem regen Austausch zwischen den Teilnehmenden markierte dieses Treffen einen wichtigen Meilenstein im Projektverlauf.

Im Workshop ging es zunächst um die rechtlichen Grundlagen rund um das Umwelt- und Abfallrecht. Die Teilnehmenden erhielten wertvolle Einblicke in das Bundes-Immissionsschutzgesetz und bekamen praktische Tipps, wie sie die gesetzlichen Anforderungen erfüllen und wie Unternehmen Kosten und Aufwand sparen können. Anschließend stand das betriebliche Abfallmanagement im Mittelpunkt. Die Teilnehmenden diskutierten, wie sie Abfälle vermeiden sowie Verpackungen optimieren und entsorgen können. Hervorgehoben wurde die Bedeutung von Gesprächen mit Lieferanten und Kunden über Verpackungsgrößen und -stärken, um teure Entsorgungskosten zu reduzieren. Viele Unternehmen konnten hier bereits erste Erfolge vorweisen.

Vielfältige Maßnahmen in Pflegeeinrichtungen und Industriebetrieben

Ein Höhepunkt des Workshops war die Zwischenbilanz des Ökoprofit-Projektes, bei der die neun teilnehmenden Betriebe ihre entwickelten Maßnahmen präsentierten. Vorgestellt wurden unterschiedliche Initiativen zur Energieeinsparung, zum Umweltschutz und zur Mitarbeiterförderung. Die Pflegeeinrichtungen konzentrierten sich auf eine Vielzahl kleinerer Maßnahmen. Dazu gehören zum Beispiel die Senkung des Energieverbrauchs bei Beleuchtung und Heizung sowie die Förderung des Umweltbewusstseins durch Mülltrennung und regionale Einkäufe. Geplante Maßnahmen umfassen unter anderem den Ausbau erneuerbarer Energien und die ressourcenschonende Modernisierung von Gebäuden. Das Berufskolleg kann beispielsweise durch die geplante Anschaffung eines neuen Backofens über 4.000 Euro pro Jahr einsparen und durch die verstärkte Nutzung mobiler Endgeräte auf den Druck von 10.000 Kopien pro Jahr verzichten.

Die Industrieunternehmen setzten verschiedene Maßnahmen im Bereich Energie- und Abfallmanagement um – durch Bewegungsmelder und Abfalltrennung. Darüber hinaus fördern sie E-Mobilität durch Leasingangebote und ergreifen Energiesparmaßnahmen wie zum Beispiel die gezieltere Steuerung von Kompressoren oder die Sanierung der Beleuchtung. So erzielt das Unternehmen Lahme durch die Umrüstung der Hallenbeleuchtung auf LED eine jährlichen Energieersparnis von mehr als 10.000 Euro und diese amortisiert sich bereits nach zweieinhalb Jahren. Zu den geplanten Maßnahmen zählen unter anderem den Ausbau der Wärmerückgewinnung, die Vorbereitung auf Umweltmanagementstandards und der Einsatz von PV-Anlagen. Nach Berechnungen des Unternehmens METOBA belaufen sich die Anschaffungskosten für eine Photovoltaikanlage auf rund 600.000 Euro bei einem geschätzten Ertrag von fast 500.000 kWh pro Jahr, was 15 Prozent des Gesamtbedarfs entspricht. Dies führt zu einer jährlichen Einsparung von über 100.000 Euro und amortisiert sich in sechs Jahren. Die Unternehmen investieren beispielsweise auch in effizientere Technologien, wie den Austausch alter Maschinen, und kontrollieren ihren Energieverbrauch mit Softwarelösungen.

„Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie vielfältig die Maßnahmen sind, auch schon kleine Maßnahmen machen Sinn“, sagt GWS-Projektleiter Marcel Krings und ergänzt: „Wichtig ist, dass sich die Unternehmen mit den Themen auseinandersetzen und hoffentlich auch über Ökoprofit hinaus weiter daran arbeiten.“

Mai 2024

MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
29
30
1
2
3
4
5
6
ESG – Kreditanforderungen für die Transformation
14:00 - 16:00
Die Bewältigung von Transformationsprozessen gehört für alle Unternehmen inzwischen zum täglichen Geschäft. Der Wandel in Produkten, Dienstleistungen und den Produktionsprozessen, die Suche nach neuen Märkten, Kunden und Lieferanten, die Bewältigung des Generationswechsels im Personalbestand von Betrieben, … Vielfach m , ...
7
8
9
10
11
12
13
14
Kosten und Ressourcen sparen mit dem Projekt „ÖKOPROFIT Märkischer Kreis“
10:00 - 11:00
In einer Welt, die zunehmend von der Dringlichkeit von Klimaschutz und Nachhaltigkeit geprägt ist, gehen viele Unternehmen im Märkischen Kreis einen entscheidenden Schritt voran. Unter dem Dach von Ökoprofit engagieren sie sich für eine umweltfreundlichere und ressourceneffizientere Zukunft.
 
In diesem Jahr ist der Start einer neuen Runde von ÖKOPROFIT geplant. Informationen zum Projekt erhalten interessierte Betriebe gebündelt in unserer Online-Informationsveranstaltung.
 
Kosten und Ressourcen sparen mit „ÖKOPROFIT Märkischer Kreis“
am Dienstag, den 14. Mai 2024 um 10 Uhr
 
Die Informationsveranstaltung findet mit Hilfe der Konferenzsoftware „Zoom“ statt. Nach der Anmeldung erhalten die Teilnehmer die Zugangsdaten.
 
 
PROGRAMM
 
Begrüßung und Einführung
Marcel Krings, Prokurist, Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis mbH, Altena
 
Gemeinsam für Energie- und Ressourceneffizienz: Das Konzept von „ÖKOPROFIT“
Dr. Stefan Große-Allermann, Projektleiter Senior Consultant, B.A.U.M Consult GmbH, Hamm
 
Kurzer ÖKOPROFIT-Erfahrungsbericht: Ideen und Umsetzung
Rafael Bursig, Abteilungsleiter Qualitätsmanagement, PHOENIX FEINBAU GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
 
Rückfragen / Austausch
 
 
Was bedeutet ÖKOPROFIT? Den betrieblichen Umweltschutz dauerhaft zu verbessern und dabei – etwa durch Abfallvermeidung und bessere Energieausnutzung – Geld zu sparen, ist das Erfolgsrezept von ÖKOPROFIT. Das „ÖKOlogische PROjekt Für Integrierte Umwelt-Technik – kurz ÖKOPROFIT – setzt dabei auf Freiwilligkeit, Eigeninitiative und den Schulterschluss in der Region. Die Betriebe profitieren vom produktiven Erfahrungsaustausch untereinander und verbessern den Kontakt zu den lokalen Behörden. Erste Informationen zu ÖKOPROFIT finden Sie hier
 
, ...
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Pitch-Training Impuls
17:00 - 19:00

Tipps und Tricks für deinen nächsten Pitch

Was unterscheidet einen „Pitch“ von anderen Präsentationen?

Eine klare Zielsetzung
Direkte Ansprache des Publikums
Formulierungen auf den Punkt
Spezielle Inhalte
Klare Aufforderung zum Handeln

Wie präsentiert man den Pitch effektiv?

Einsatz der Stimme
Blickkontakt und Position auf der „Bühne“
Präsentation im Team

Pitches sind mit normalen Präsentationen nicht vergleichbar, weil dir für einen Pitch nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung steht. Dieser Impuls zum „perfekten Pitch“ zeigt dir, wie du dich effektiv auf einen Pitch vorbereiten kannst, welche Inhalte für dein Publikum besonders wichtig sind und wie du deinen Pitch möglichst gut verkaufst. Ja, wir sprechen auch mal über die Präsentation und nicht nur über die Inhalte.

Trainer:

Reiner Walter ist Projektleiter bei der GWS im Märkischen Kreis und dort für Start-ups und Gründungen zuständig. Er ist seit über 10 Jahren Coach und Gutachter in einem Gründungswettbewerb und ist regelmäßig Gast bei Pitch-Events. Er kombiniert seine Erfahrungen aus seiner Selbständigkeit als Berater, Coach und Autor mit seinen Erfahrungen auf unterschiedlichen Bühnen.

, ...
29
30
31
1
2