ÖKOPROFIT-Betriebe diskutieren Herausforderungen

Zukünftige Energieversorgung aktuell Thema Nr. 1

Was sind aktuelle und zukünftige Möglichkeiten der Wärmepumpentechnologie sowie die Potentiale der Wasserstofftechnologie? Das und die Fragen, wie man systematisch die Energieverbräuche im Unternehmen erfassen und Energie- und Ressourceneffizienzpotenziale identifizieren kann, behandelte der dritte Workshop des kreisweiten Ressourceneffizienzprojektes „ÖKOPROFIT Märkischer Kreis“. Gastgeber der Veranstaltung war dieses Mal die Firma Silgan Dispensing in Hemer.

Viele der insgesamt neun teilnehmenden Betriebe sehen nicht erst im kommenden Jahr ernsthafte Probleme heraufziehen. Die aktuellen Preisentwicklungen am Gas- und Strommarkt zwingen die Unternehmen, über innovative Lösungen nachzudenken. Diese ließen sich jedoch nicht von heute auf morgen umsetzen, erklärte Dr. Stefan Große-Allermann, Berater bei B.A.U.M Consult und ergänzt: „Neben den jetzt erforderlichen Einsparungen müssen neue Technologien auf ihre Wirtschaftlichkeit überprüft werden.“ Der Teufel stecke aber wie immer im Detail, weswegen Projekte in alternative Technologien wie Wärmepumpen und Wasserstoff gut geplant sein müssten. Eine gute Datengrundlagen sei dabei eine unerlässliche Voraussetzung, wie Große-Allermann in seinem Vortrag erläuterte.

Fördermöglichkeiten vielfältig wie nie

Die gute Nachricht: „Selten waren die Fördermöglichkeiten im Bereich Ressourcen- und Umweltschutz so vielfältig und attraktiv wie jetzt“, erklärte GWS-Projektleiter Marcel Krings. So seien beispielsweise die Kosten in effizientere Maschinentechnik förderfähig. Dazu zählten unter anderem elektrische Motoren und Antriebe, Pumpentechnik, Ventilatoren, Druckluftanlagen, Dämmung von industriellen Anlagen bzw. Anlagenteilen oder Frequenzumrichter. Krings appellierte an die Betriebe im Vorfeld einer Investition zum Hörer zu greifen und die Möglichkeiten kurz abzuklären: „Erfahrungsgemäß können wir zügig eine Auskunft geben, ob eine Förderung in Frage kommt“.

TeilnehmerInnen erhalten interessante Einblicke bei Silgan

Im Anschluss an den Workshop erhielten die Anwesenden im Zuge eines Betriebsrundgangs interessante Einblicke in die Betriebsabläufe der Firma Silgan Dispensing, die an der aktuellen Ökoprofit-Runde teilnimmt. Fertigungsleiter Thomas Gratzfeld berichtete über erste Effizienzmaßnahmen, die umgesetzt worden oder aktuell in Planung sind. Insgesamt beschäftigt die Firma Silgan am Standort in Hemer etwa 450 Mitarbeiter und ist ein führend bei der Herstellung von Sprüh- und Spritzaufsätzen für die Kosmetik- und Gesundheitsbranche. Thomas Gratzfeld hierzu: „Mit ziemlicher Sicherheit dürfte jeder, der Pflege und Reinigungsartikel in der Drogerie einkauft, bereits mit unseren Produkten in Berührung gekommen sein.“

Aktuell läuft die vierte Projektrunde von ÖKOPROFIT. Interessiere können sich bereits jetzt für die fünfte Runde anmelden.

Die Teilnehmer der 4. Runde von „ÖKOPROFIT Märkischer Kreis“ sind

• Altenaer Baugesellschaft AG, Altena
• Edelstahlwerk W. Ossenberg & Cie., Altena
• ESTB GmbH, Iserlohn
• Institut für Umformtechnik der mittelständischen Wirtschaft GmbH, Lüdenscheid
• K&B Kunststoffdreherei GmbH, Lüdenscheid
• Otto Rentrop GmbH & Co. KG. Plettenberg
• Pollmann & Sohn GmbH & Co. KG, Kierspe
• Silgan Dispensing Systems Hemer GmbH
• TEBIT GmbH & Co. KG, Meinerzhagen

März 2024

MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
26
27
28
29
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
1
2
3
4
5
6
7