Austausch und Weiterentwicklung in historischem Ambiente

Austausch und Weiterentwicklung in historischem Ambiente

Die Teilnehmer der fünften Ökoprofit Projektrunde besuchten das historische Fagus-Werk in Alfeld.

Im historischen Fagus-Werk in Alfeld fand ein inspirierender Workshop des Ökoprofit-Programms statt. Der Besuch bot Einblicke in die Verbindung von Tradition und Moderne bei dem Thema Ressourceneffizienz und stärkte das Netzwerk der Teilnehmer.

Ein herausragendes Beispiel für die frühe Moderne in der Industriearchitektur ist das Fagus-Werk in Alfeld. Dieses Bauwerk symbolisiert den Übergang von traditionellen Fabrikgebäuden zu transparenten, funktionalen und ästhetisch ansprechenden Strukturen, die das Arbeitsumfeld verbessern sollten. 2011 wurde es von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Damit war der Hauptsitz der Fagus-GreCon Greten GmbH & Co. KG in Alfeld der ideale Ort für einen besonderen Workshop des kreisweiten Ressourceneffizienz-Projektes Ökoprofit. Das Familienunternehmen in fünfter Generation, das auch einen Standort in Lüdenscheid betreibt und am Ökoprofit-Programm teilnimmt, ist weltweit führend in der Herstellung von Messtechnik und Brandschutzsystemen für die Holzwerkstoffindustrie. Am Standort Lüdenscheid werden hochpräzise Mess- und Detektionsgeräte hergestellt, die zur Qualitätssicherung und Prozessoptimierung eingesetzt werden.

Seit über 100 Jahren wird im Fagus-Werk im Landkreis Hildesheim aktiv produziert. Das von Walter Gropius und Adolf Meyer entworfene Werk gilt mit seinen revolutionären Glasfassaden und Stahlkonstruktionen als Meilenstein der modernen Architektur. Die historische Bedeutung und die innovative Gestaltung des Fagus-Werks ziehen Architekturinteressierte aus aller Welt an und unterstreichen seine weltkulturelle Bedeutung. Jörg Grote, Prokurist am Standort Lüdenscheid und verantwortlich für Nachhaltigkeit bei Fagus-GreCon, führte die Ökoprofit-Teilnehmer durch die verschiedenen Produktionsbereiche und erläuterte die nachhaltigen Praxis des Unternehmens. Außerdem besichtigten die Teilnehmer die Ausstellung im Museum mit dem Schwerpunkt „Produkte/Märkte Fagus-GreCon“ und „Menschen bei Fagus-GreCon“.

Ergebnisse der Ökoprofit-Maßnahmen begutachten

Jörg Grote stellte den Teilnehmern auch die bisherigen Fortschritte und Projekte des Unternehmens im Rahmen von Ökoprofit vor. Dazu gehört unter anderem die Installation einer Photovoltaikanlage auf dem Firmengelände in Alfeld. Diese Initiative ist nicht nur ein weiterer Baustein des Engagements für mehr Nachhaltigkeit, sondern auch ein wichtiger Schritt hin zu einer umweltfreundlicheren Energieversorgung. Sie unterstreicht das Bestreben, erneuerbare Energien zu nutzen und den eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren.

Das Treffen bot den Teilnehmenden auch die Möglichkeit, sich über aktuelle Entwicklungen im Umweltschutz auszutauschen und von den Erfahrungen anderer zu profitieren. Verschiedene Vorträge und Diskussionsrunden beleuchteten erfolgreiche Projekte und innovative Ansätze, die als Inspiration für weitere Umweltinitiativen dienen können. In der Diskussion zum Thema Nachhaltigkeitsberichterstattung gab Stefan Große-Allermann von der B.A.U.M. Consult GmbH wertvolle Einblicke.

„Die aktuelle Runde von Ökoprofit ist wirklich hervorragend. Der Ausflug zu Fagus-GreCon war nicht nur informativ, sondern auch inspirierend. Es ist beeindruckend zu sehen, wie hier historische und moderne Ansätze der Nachhaltigkeit Hand in Hand gehen“, resümierte Ökoprofit-Projektleiter Marcel Krings. Der Besuch bei Fagus-GreCon bot den Teilnehmern wertvolle Einblicke in die Praxis der Nachhaltigkeit und stärkte das Netzwerk unter den Ökoprofit-Teilnehmern.

Aktuell läuft die fünfte Projektrunde von Ökoprofit. Interessierte können sich ab sofort für die sechste Runde anmelden, die am 2. Oktober 2024 startet. Ansprechpartner ist Marcel Krings von der GWS, Telefon 02352 9272-12, E-Mail: krings@gws-mk.de.

Ökoprofit wird im Märkischen Kreis seit 2016 als Gemeinschaftsprojekt der Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis mbH (GWS), dem Märkischen Kreis und ausgewählten Kommunen angeboten.

Die Teilnehmer der 5. Runde von „ÖKOPROFIT Märkischer Kreis“ sind:

  • Berufskolleg des Märkischen Kreises in Iserlohn
  • Diakonie Mark-Ruhr Pflege und Wohnen gem. GmbH – Altenheim Hermann von der Becke, Hemer
  • Diakonie Mark-Ruhr Pflege und Wohnen gem. GmbH – Diakoniezentrum Oestrich, Iserlohn
  • Diakonie Mark-Ruhr Teilhabe und Wohnen gem. GmbH, Iserlohn
  • Emil Turck GmbH & Cie. KG, Lüdenscheid
  • Fagus GreCon Greten GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  • Lahme GmbH & Co. KG, Kierspe
  • METOBA – Metalloberflächenbearbeitung GmbH, Lüdenscheid
  • Wilhelm Kämper GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

Das Projekt „ÖKOPROFIT Märkischer Kreis“ wird finanziell gefördert vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Juli 2024

MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
1
2
3
4