Erfolgreiche Runde: Netzwerkprojekt „Ökoprofit“ mit beeindruckenden Zahlen

Erfolgreicher Abschluss der dritten „Ökoprofit“-Runde

Zehn Unternehmen und Einrichtungen können beachtliche Erfolge bei der Einsparung von Energie, CO2 und nicht zuletzt auch bei den Betriebskosten vorweisen. Gleichzeitig ist die nächste Runde des kreisweiten Projekts im Märkischen Kreis gestartet.

Erfolgreicher Abschluss der dritten „Ökoprofit“-Runde: Zehn Unternehmen und Einrichtungen können beachtliche Erfolge bei der Einsparung von Energie, CO2 und nicht zuletzt auch bei den Betriebskosten vorweisen.

DOWNLOAD: Abschlussbroschüre „ÖKOPROFIT Märkischer Kreis 2021/2022“ (pdf, 8 MB)

Klimaschutz lohnt sich – denn energie- und ressourceneffiziente Maßnahmen reduzieren nicht nur den CO2-Ausstoß, sondern sparen auch Geld. Sinnvoll geplante Investitionen können sich in kurzer Zeit amortisieren. Gleichzeitig leisten sie einen nachhaltigen Beitrag für Klima- und Umweltschutz und dienen so der gesamten Gesellschaft: Das ist das Konzept hinter dem vom Land NRW geförderten Projekt „Ökoprofit“ unter Federführung des Märkischen Kreises und der Gesellschaft für Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis (GWS) sowie mit Unterstützung der Städte und Gemeinden und weiteren Kooperationspartnern.

„Die Ergebnisse dieses beeindruckenden Netzwerkprojekts können sich sehen lassen: angefangen von LED-Beleuchtung und Recyclingpapier über Abfalltrennung und Schadstoffvermeiden bis hin zur Installation von Photovoltaikanlagen: Ökoprofit zeigt eindrucksvoll, wie vor Ort zum Umwelt- und Ressourcenschutz beigetragen werden kann. Wir sind stolz, so kreative, engagierte und motivierte Unternehmen, Dienstleister, soziale Einrichtungen und Kommunen im Märkischen Kreis zu haben, die das Thema Nachhaltigkeit mit Ideen, Tatkraft und Ausdauer angehen. Sie stärken damit den Umwelt- und Klimaschutz“, sagte Marco Voge. Der Landrat des Märkischen Kreis zeichnete gemeinsam mit Michael Hermanns, Abteilungsleiter im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW, die weiteren Ökoprofit-Akteure aus.

„Wichtiger Schritt zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit“

Auch GWS-Geschäftsführer Jochen Schröder lobte das Projekt und die Projektteilnehmer: „Die Projektergebnisse sind sehr beeindruckend. Wir freuen uns, dass sich die Betriebe im Rahmen von Ökoprofit auf den Weg gemacht haben, Energie- und Ressourcen zu sparen und sich insgesamt nachhaltiger aufzustellen. Das ist für alle ein wichtiger Schritt zur Sicherung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit.“

Knapp 1.220 Tonnen CO2 eingespart

Die Zahlen, die die Teilnehmer vorweisen, können sich sehen lassen: Insgesamt wurden innerhalb des Projektzeitraumes (ein Jahr) 1.220 Tonnen CO2 und knapp 1,6 Millionen Kilowattstunden Strom eingespart sowie etwa neun Tonnen Abfall vermieden. Die jährlichen Einsparungen liegen bei insgesamt 376.000 Euro.
Folgende zehn Unternehmen und Institutionen haben sich in diesem Jahr erfolgreich auf den Weg gemacht, Ressourcen und Kosten zu sparen:

  • AMK – Abfallentsorgungsgesellschaft des MK mbH, Iserlohn
  • Ernst Lingenberg GmbH, Altena
  • Hotset GmbH, Lüdenscheid
  • JOGRO Etiketten GmbH, Plettenberg
  • Kissing und Team GmbH & Co. KG, Menden
  • Küberit Profile Systems GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  • SELVE GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  • SIHK zu Hagen
  • Stadtwerke Neuenrade
  • Stadtverwaltung Werdohl

Darüber hinaus wurden zwei Akteure rezertifiziert: die Gustav Selter GmbH & Co. KG in Altena und die Iserlohner Werkstätten gGmbH.Die nächste Runde „Ökoprofit“ ist bereits gestartet:

Neun lokale Akteure setzen wieder ein Zeichen für den Umweltschutz in der heimischen Region:

  • Altenaer Baugesellschaft AG, Altena
  • Edelstahlwerk W. Ossenberg & Cie., Altena
  • ESTB GmbH, Iserlohn
  • Institut für Umformtechnik der mittelständischen Wirtschaft GmbH, Lüdenscheid
  • K&B Kunststoffdreherei GmbH, Lüdenscheid
  • Otto Rentrop GmbH & Co. KG. Plettenberg
  • Pollmann & Sohn GmbH & Co. KG, Kierspe
  • Silgan Dispensing Systems Hemer GmbH
  • TEBIT GmbH & Co. KG, Meinerzhagen

Hintergrund

Ökoprofit ist ein vom Land NRW gefördertes Gemeinschaftsprojekt zwischen Unternehmen, Kommunen und erfahrenen Beratern. In dem Projekt werden die teilnehmenden Akteure bei der Senkung von Betriebskosten durch Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen unterstützt. Mittlerweile beteiligen sich an Ökoprofit bereits mehr als 4.000 Unternehmen in über 100 Städten. Die Ergebnisse sind beeindruckend: Allein die rund 2.200 Betriebe aus NRW, die das Programm erfolgreich abgeschlossen haben, senken ihre Betriebskosten um insgesamt knapp 88 Millionen Euro pro Jahr.

Juni 2024

MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
27
28
29
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Schwingungsunterstützte Zerspanung
9:00 - 10:00

In Kooperation unseres Transformationsnetzwerks ATLAS und dem TuWas-Hub laden wir Sie herzlich zur Online-Veranstaltungsreihe „Tech4Industry“ ein:

Schwingungsunterstützte Zerspanung
13.06.2024 – 9-10 Uhr, Online

Informationen und Anmeldung unter:
Veranstaltungsreihe Tech4Industry | tuwas-hub.de

Der Transformationsprozess von Unternehmen hat nicht nur Herausforderungen, sondern eröffnet auch die Gelegenheit, neue Fertigungslösungen zu entwickeln und einzuführen. In diesem Kontext bietet sich die Möglichkeit, spanende Fertigungsprozesse durch intelligente Werkzeugsysteme zu flexibilisieren.

Die schwingungsunterstützte Bearbeitung ist ein innovativer Ansatz zur Steigerung der Leistungsfähigkeit von Zerspanungsprozessen. Der Spanbruch ist eine der wichtigen Stellschrauben in diesem Zusammenhang. Die Referenten des Startups VibroCut und der Fraunhofer IWU werden Einblicke in die Entwicklung und Anwendung von Werkzeughaltern geben, welche niederfrequente oder Ultraschallschwingungen erzeugen, mit dem Ziel die Qualität, Produktivität und Prozesssicherheit und damit die Wirtschaftlichkeit zu steigern.

PROGRAMM

09:00 Uhr – Begrüßung

09:05 Uhr – Flexibilisierung der Fertigung als Schlüssel der Zukunftsfähigkeit
Dr.-Ing. Markus Bergmann, Fraunhofer IWU

  • Herausforderungen für Zulieferbetriebe des Antriebsstrangs
  • „TuWAs“, der Transformations-Hub für umformtechnische Wertschöpfungsketten im Antriebsstrang

09:20 Uhr – Schwingungsunterstützte Zerspanung
Dr.-Ing. Oliver Georgi, VibroCut GmbH

  • Aktueller Stand schwingungsunterstützter Bearbeitung
  • Vorstellung der Werkzeugsysteme
  • Qualität, Produktivität und Prozesssicherheit

09:40 Uhr – Fragen und Austausch

10:00 Uhr – Ende der Veranstaltung

 

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
Veranstaltungsreihe Tech4Industry | tuwas-hub.de

Die Veranstaltung ist ein Angebot von: 

, ...
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
Projekttreffen „E-KoTra“
9:00 - 11:00

Gemeinsam mit dem ACS (Automotive Center Südwestfalen GmbH) haben wir das PNF-Projekt E-Komponententräger (E-KoTra) initiiert. Der E-Komponententräger ist eine neuartige Baugruppe im Vorderwagen von Elektrofahrzeugen zur Aufnahme des E-Motors sowie der Leistungselektronik. Eine Auslegung des Trägers ist auf unterschiedliche Weise denkbar, wie Blechschalen, Guss, Profile oder Rohre.

Aufgrund der Einbettung dieses Projekts in das öffentlich geförderte Forschungsvorhaben ATLAS (https://atlas-swf.de) ist die Teilnahme hier für Unternehmen kostenfrei und jederzeit möglich.

Beim letzten Projekttreffen waren über 40 Teilnehmer aus 30 Unternehmen beteiligt. Das ACS stellte dabei den aktuellen Stand der Technik der E-Komponententräger in verschiedenen Fahrzeugmodellen vor und erläutert die strukturell-mechanischen Zusammenhänge im Vorderwagen. Als Referenzbauteil für das Projekt wurde dabei der E-Komponententräger der MEB-Plattform von Volkswagen festgelegt.
Die Einzelkomponenten dieser Baugruppe wurden in ein CAD-Modell überführt und anschließend in ein Simulationsmodell implementiert.

Melden Sie sich gerne zum nächsten Projekttreffen an, bei dem der Aufbau des Simulationsmodells sowie die Analyse der mechanischen Lastfälle vorgestellt werden. Anschließend erfolgt eine gemeinsame Diskussion der Ergebnisse und die Ableitung der weiteren Arbeitsschritte mit dem übergeordneten Ziel der Entwicklung von Grobkonzepten sowie der Weiterentwicklung ausgewählter Designkonzepte in verschiedenen Material- und Fertigungskonzepten.

Gerne begrüßen wir Sie persönlich im ACS in Attendorn. Alternativ wird die Veranstaltung online via Teams übertragen.

Anmeldung: Bei Interesse und zur Anmeldung kann Technologiescoutin Dr.-Ing. Jasmin Graef unter der Telefonnummer 02532 9272-18 oder Mail graef@gws-mk.de kontaktiert werden.

Das Projekt „E-KoTra“ findet statt im Rahmen der Automotive Plattform Südwestfalen (ATLAS) und wird gefördert durch: 

 

, ...
26
27
28
29
30
1
2
3
4
5
6
7