innovativ | vernetzt | engagiert
000

Bran­chen­in­itia­tive Gesund­heits­wirt­schaft Süd­west­fa­len sucht Unter­neh­men und Ein­rich­tun­gen der Gesund­heits­wirt­schaft für ers­ten health.SWF-Hackathon 2020

24 Stun­den rau­chende Köpfe vol­ler krea­ti­ver Ideen – und am Ende steht eine inno­va­tive Lösung für ein Pro­blem: Das ist das Prin­zip eines Hacka­thons. Erst­mals begibt sich jetzt die Bran­chen­in­itia­tive Gesund­heits­wirt­schaft in Koope­ra­tion mit der Agen­tur Mark und dem Kom­pe­tenz­zen­trum Frau und Beruf Mär­ki­sche Region, auf die­ses Ter­rain.

Für den 1. health.SWF-Hackathon wer­den fünf Her­aus­for­de­run­gen aus dem All­tag von Unter­neh­men und Ein­rich­tun­gen aus dem Bereich der Gesund­heits­wirt­schaft und der Medi­zin­tech­nik gesucht, die inner­halb eines Tages von krea­ti­ven Teams, bestehend aus Stu­den­ten und Nach­wuchs­kräf­ten aus ver­schie­de­nen Berei­chen, gelöst wer­den sol­len. Ab sofort kön­nen sich Unter­neh­men aus Süd­west­fa­len dafür bewer­ben. Die Teil­nahme ist kos­ten­los. Dabei ist es ganz gleich, ob es sich um Her­stel­ler von Medi­zin­tech­nik, Zulie­fe­rer der Bran­che, um ein Kran­ken­haus, eine Reha oder Pfle­ge­ein­rich­tung, eine Arzt­pra­xis, eine Apo­theke oder einen ande­ren Dienst­lei­ter aus der Gesund­heits­wirt­schaft han­delt. Grund­sätz­lich ist zudem jede Form von tech­ni­schen und orga­ni­sa­to­ri­schen Fra­ge­stel­lun­gen denk­bar: Ein Pro­blem in der Pro­duk­tion, die Opti­mie­rung von bspw. Logis­tik­pro­zes­sen, der Digi­ta­li­sie­rungs­fra­gen usw. Ein­zige Vor­aus­set­zung: Eine mög­li­che Lösung des Pro­blems sollte inner­halb von 24 Stun­den rea­li­sier­bar sein. Statt­fin­den wird der 1. health.SWF-Hackathon am letz­ten Novem­ber­wo­chen­ende 2020 (28.-29.11.). Die Bedin­gun­gen der Durch­füh­rung wer­den an die dann gel­ten­den Corona- Schutz­be­stim­mun­gen ange­passt.

Wel­che Idee steckt hin­ter die­sem „Etwas-ande­ren-Inno­va­ti­ons­e­vent“? Ziel ist es, mit fünf inter­dis­zi­pli­nä­ren Teams von Nach­wuchs­kräf­ten an den Start gehen, um inner­halb von 24 Stun­den ohne Unter­bre­chung an der Lösung von fünf „Pro­ble­men“ zu arbei­ten. Erst am Tag des Wett­be­werbs erfah­ren die Teil­neh­mer, mit wem sie zusam­men­ar­bei­ten und mit wel­cher Fra­ge­stel­lung sich ihr Team befas­sen muss. Bei der Bewer­tung spielt auch die abschlie­ßende Prä­sen­ta­tion eine Rolle. Hin­ter dem Event ste­hen – neben den Orga­ni­sa­to­ren alle fünf süd­west­fä­li­schen Kreise und 19 wei­tere Part­ner.

Für die tech­ni­sche Umset­zung des Hacka­thons konn­ten die Fach­hoch­schule Süd­west­fa­len sowie die Uni­ver­si­tät Osna­brück im Rah­men des BMBF-För­der­pro­jekts „Opto­cu­bes“ gewon­nen wer­den. Wer sich nicht sicher ist, ob seine Pro­blem­stel­lung für einen Hacka­thon geeig­net ist, kann sich ganz unver­bind­lich unter Tel. 02352/9272-14 oder -21, bezie­hungs­weise per E-Mail an info@gesundheitswirtschaft.net bera­ten las­sen. Eine eben­falls unver­bind­li­che Inter­es­sens­be­kun­dung zur Teil­nahme am Hacka­thon sollte bis zum 31. August per E-Mail an die­selbe Adresse erfol­gen.

Part­ner­kon­sor­tium des Hacka­thons:
Bran­chen­in­itia­tive Gesund­heits­wirt­schaft Süd­west­fa­len e.V.,
agen­tur mark GmbH, Kom­pe­tenz­zen­trum Frau und Beruf Mär­ki­sche
Region, GWS im Mär­ki­schen Kreis, Trans­fer­ver­bund Süd­west­fa­len,
NRW.Innovationspartner, FH Süd­west­fa­len, Hoch­schule
Hamm-Lipp­stadt, Uni­ver­sity of App­lied Sci­en­ces Europe
(Cam­pus Iser­lohn), Uni­ver­si­tät Sie­gen, FoKos Uni Sie­gen,
Fraun­ho­fer-Insti­tut/ Anwen­der­zen­trum Sym­ila, Uni­ver­si­tät Osna­brück,
Zweck­ver­band der Kran­ken­häu­ser Süd­west­fa­len, Ver­ein
Zukunft Pflege Süd­west­fa­len, Süd­west­fa­len Agen­tur, kar­riere
süd­west­fa­len, AG Medi­zin­tech­nik NRW

Für wei­ter­ge­hende Infor­ma­tio­nen:
Bran­chen­in­itia­tive Gesund­heits­wirt­schaft Süd­west­fa­len e.V.
Nadine Pasch­mann
Lin­den­straße 45, 58762 Altena
Tele­fon 02352/9272-0, Fax 02352/9272-20
info@gesundheitswirtschaft.net