innovativ | vernetzt | engagiert
000

Initia­tive für nach­hal­tige Wirt­schaft star­tet

Erste Ver­an­stal­tung am 18. August

Unter der Über­schrift „Nach­hal­tige Wirt­schaft MK – lokal | kli­ma­scho­nend | effi­zi­ent“ bün­deln die Städte Altena, Lüden­scheid und Wer­dohl, die Gesell­schaft zur Wirt­schafts- und Struk­tur­för­de­rung im Mär­ki­schen Kreis mbH (GWS) sowie der Mär­ki­sche Kreis zukünf­tig ihre gemein­sa­men Akti­vi­tä­ten rund um die The­men Umwelt- und Kli­ma­schutz sowie Res­sour­cen­ein­spa­rung bzw. -ver­mei­dung.

GWS-Pro­jekt­lei­ter Mar­cel Krings und Mit-Initia­tor des Vor­ha­bens erklärt die Moti­va­tion der Betei­lig­ten: „Wir möch­ten dazu bei­getra­gen, den Mär­ki­schen Kreis zu einem Vor­zei­ge­stand­ort für nach­hal­ti­ges Wirt­schaf­ten zu ent­wi­ckeln“. Petra Schal­ler, Kli­ma­schutz­be­auf­tragte des Mär­ki­schen Krei­ses ergänzt: „In den letz­ten Jah­ren ist bereits viel pas­siert. Viele Betriebe neh­men im betrieb­li­chen Umwelt­schutz eine Vor­rei­ter­rolle ein. Es fin­den Ver­an­stal­tun­gen und Pro­jekte wie „ÖKOPROFIT“ statt. Wir möch­ten mit die­ser Initia­tive die Akti­vi­tä­ten bün­deln und noch sicht­ba­rer machen.“

Ent­stan­den aus einer Maß­nah­men im Kli­ma­schutz­kon­zept der Stadt Altena wurde bereits im Herbst 2018 in der Klet­ter­welt im Gewer­be­park Ros­mart das Thema „Res­sour­cen scho­nen. Wirt­schaft stär­ken. Mehr Auf­wand oder Mehr­wert? CO2-Bilan­zie­rung mit dem ecocock­pit“ auf­ge­grif­fen. Im ver­gan­ge­nen Jahr lau­tete das Thema „Wohin mit dem Zeug? – Betrieb­li­ches Abfall­ma­nage­ment mit Unter­stüt­zung der kom­mu­na­len Abfall­be­triebe“, das beim Stadt­rei­ni­gungs-, Trans­port- und Bau­be­trieb Lüden­scheid (STL) betrach­tet wurde.

Ein wei­te­res wesent­li­ches Ziel des neu gegrün­de­ten Zusam­men­schlus­ses skiz­ziert Lisa Flen­der, Kli­ma­ma­na­ge­rin der Stadt Altena: „Unter dem Label ‘Nach­hal­tige Wirt­schaft MK‘ möch­ten wir aktu­elle The­men auf­zu­grei­fen, um Unter­neh­men zu infor­mie­ren, zu sen­si­bi­li­sie­ren und zu moti­vie­ren, diese im eige­nen Betrieb umzu­set­zen“. Dabei solle nicht nur der fach­li­che Input eine Rolle spie­len, son­dern auch die Ver­net­zung zwi­schen den Akteu­ren, um Erfah­run­gen aus­zu­tau­schen oder sich gegen­sei­tig zu unter­stüt­zen“, so Flen­der wei­ter.

Zum Auf­takt bie­tet die Initia­tive „Nach­hal­tige Wirt­schaft MK“ eine Ver­an­stal­tung am 18. August 2020 zum Thema „Betrieb­li­ches Mobi­li­täts­ma­nage­ment“ an, die auf­grund der aktu­el­len Rah­men­be­din­gun­gen als Online­ver­an­stal­tung durch­ge­führt wird.

Neben der Ver­an­stal­tungs­reihe wer­den wei­tere Akti­vi­tä­ten und Pro­jekte, wie „ÖKOPROFIT Mär­ki­scher Kreis“ ver­mark­tet. Auch loka­len Aktio­nen soll unter dem neuen Label zu grö­ße­rer Sicht­bar­keit ver­hol­fen wer­den.

Wich­tig ist den Betei­lig­ten, dass die Initia­tive wei­ter wach­sen wird. „Auf­grund frü­he­rer gemein­sa­mer Pro­jekte haben wir uns in der bestehen­den Kon­stel­la­tion auf den Weg gemacht. Wir hof­fen, dass sich uns wei­tere Akteure aus Wirt­schaft und Kom­mu­nen anschlie­ßen und die Initia­tive unter­stüt­zen und beglei­ten wer­den“, erklärt Mar­cel Krings und ergänzt: „Jeder der sich mit ein­brin­gen möchte, ist herz­lich will­kom­men“.

Bild­un­ter­schrift:
„Die Städte Altena, Lüden­scheid, Wer­dohl, der Mär­ki­sche Kreis und die GWS haben gemein­same die Initia­tive „Nach­hal­tige Wirt­schaft MK – lokal | kli­ma­scho­nend | effi­zi­ent“ ins Leben geru­fen. Eine Erste Ver­an­stal­tung fin­det am 18. August statt.
Foto: Pri­vat

 

Ver­ant­wort­li­che:
• Lisa Flen­der, Kli­ma­schutz­ma­na­ge­rin der Stadt Altena
• Andreas Hau­brichs, Wirt­schafts­för­de­rer der Stadt Wer­dohl
• Mar­cel Krings, GWS-Pro­jekt­lei­ter
• Meike Majew­ski, Kli­ma­schutz­ma­na­ge­rin der Stadt Wer­dohl
• Mar­cus Mül­ler, Beauf­trag­ter für Kli­ma­schutz und Nach­hal­tig­keit der Stadt Lüden­scheid
• Petra Schal­ler, Kli­ma­schutz­be­auf­trage des Mär­ki­schen Krei­ses
• Sara Schmidt, Wirt­schafts­för­de­rin der Stadt Altena

 

Ansprech­part­ner: 
Wei­tere Infor­ma­tio­nen erteil bei der GWS Mar­cel Krings, Tel. 02352 9272-12, E-Mail krings@gws-mk.de.