ÖKOPROFIT Märkischer Kreis

 

INFO, 01.06.2018: Anmeldungen für die 2. Projektrunde "Ökoprofit Märkischer Kreis ab sofort möglich!

Für die zweite Auflage von ÖKOPROFIT können sich interessierte Unternehmen aus Industrie, Handwerk und Dienstleistung ab sofort bei der GWS anmelden. Weitere Informationen sind erhältlich bei der

Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis mbH
Herr Marcel Krings
Lindenstraße 45
58762 Altena
Tel.: 02352 9272-12
Fax: 02352 9272-20
E-Mail: krings@remove-this.gws-mk.de
Internet: www.gws-mk.de

-------------------------------------

Was ist ÖKOPROFIT®?

ÖKOPROFIT® ist ein bundesweites Projekt, das in vielen Städten, Gemeinden und Kreisen in Deutschland bereits erfolgreich in Zusammenarbeit mit Betrieben durchgeführt wurde. Ziel ist die nachhaltige ökonomische und ökologische Stärkung von Unternehmen. Durch ein System aufeinander abgestimmter Maßnahmen können Kosten gesenkt und die Öko-Effizienz gesteigert werden. ÖKOPROFIT® wird zum zweiten Mal durch die GWS in Zusammenarbeit mit den Kommunen Altena, Halver, Iserlohn, Lüdenscheid, Menden, Neuenrade, Plettenberg und Werdohl durchgeführt.

 

Ziele von ÖKOPROFIT®

- Auslösen innerbetrieblicher Innovationen, die zu einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung führen

- Reduktion des Energieverbrauchs, Abfallreduktion und eine bessere Materialeffizienz

- Produkte, Technologien und Einsatzstoffe werden kritisch überdacht, um Emissionen und Abfälle zu vermeiden.

- Der Aufbau eines betrieblichen Umweltmanagementsystems wird unterstützt.

 

Projektablauf

Bei ÖKOPROFIT® wird der bürokratische Aufwand so gering wie möglich gehalten. Statt Papierarbeit steht die Praxis im Vordergrund. In einer Gruppe von 10 bis 15 Betrieben werden Maßnahmen zur Kostensenkung und Umweltentlastung individuell aufgezeigt und in einem für den Betrieb maßgeschneiderten Umweltprogramm zusammengefasst.
Zusätzlich werden die Betriebe über ein Jahr lang in acht Workshops über Themenbereiche wie Energie, Wasserverbrauch, Abfall, Rechtsaspekte, Gefahrstoffe, Mitarbeitermotivation und Arbeitsschutz geschult.

 

Individuelle Beratung vor Ort

Das Hauptaugenmerk von ÖKOPROFIT® liegt auf der Beratung im Betrieb vor Ort. Den teilnehmenden Betrieben wird individuell aufgezeigt, in welchen Bereichen Ansatzpunkte für Verbesserungen hinsichtlich Kostensenkung, Umweltentlastung und Rechtssicherheit vorliegen.

 

Zertifizierung

Im Anschluss an die 12-monatige Projektphase wird das teilnehmende Unternehmen zertifiziert. In einer öffentlichkeitswirksamen, festlichen Abschlussveranstaltung werden die Urkunden verliehen.

 

Öffentlichkeitsarbeit

Jede ÖKOPROFIT® Projektrunde wird durch Öffentlichkeitsarbeit begleitet. Dazu gehören eine Auftakt- und eine Abschlussveranstaltung sowie projektspezifische Informationsmaterialien.

 

Wegbereiter für ISO-Normen

ÖKOPROFIT® bietet einen hervorragenden Einstieg in das Umwelt und Energiemanagement. Aufgrund des verhältnismäßig geringen bürokratischen Aufwands und der relativ niedrigen Implementierungskosten ist das Projekt als erster Schritt für den Aufbau eines Umweltmanagementsystems nach ISO 14001 und eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001 ausgezeichnet geeignet.

 

ÖKOPROFIT-Netzwerk NRW – Einsparungen bei den Unternehmen

2.000 Unternehmen aus 178 Projekten in NRW setzen bereits über 7.500 monetär bewertbare Umweltschutzmaßnahmen um (Stand März 2018):

- Wasser ca. 3.7 Mio. m3 / Jahr weniger
- Restmüll ca. 48.650 Tonnen / Jahr weniger
- Energie ca. 720 Mio. kWh / Jahr wenigerCO2
- Co2 ca. 312.000 Tonnen / Jahr weniger
- Investitionen ca. 247 Mio. Euro
- Einsparungen: ca. 81 Mio. Euro / Jahr

Weitere Informationen unter: www.oekoprofit-nrw.de

DOWNLOAD: Abschlussbroschüre Projekt "ÖKOPROFIT Märkischer Kreis 2016/2017" (pdf, 8,2 MB)

 

Kontakt

Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis mbH
Herr Marcel Krings
Lindenstraße 45
58762 Altena
Tel.: 02352 9272-12
Fax: 02352 9272-20
E-Mail: krings@remove-this.gws-mk.de
Internet: www.gws-mk.de


Das Projekt „ÖKÖPROFIT Märkischer Kreis“ wird finanziell gefördert vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.